H 095 – Massenkarambolage A63- Richtung Göllheim


Einsatz-Nummer: H 095
Datum: 10.12.2012
Alarmierung: 04:34
Einsatzende: 11:22
Einsatz-Stichwort: Massenkarambolage A63- Richtung Göllheim
Am frühen Morgen des 10.12. kam es aufgrund der Wetterlage zu glatten Straßen und Autobahnen. Die Feuerwehr Winnweiler wurde deshalb um 4:34 Uhr von der Autobahnpolizei, über die Leitstelle angefordert. Auf der A63, ca. 800 m vor der Abfahrt Göllheim war es bereits zu mehreren glättebedingten Unfällen gekommen. Bei Eintreffen der Feuerwehr waren neben der Polizei bereits die First Responder vor Ort. Der Verkehr auf der Autobahn war durch etliche quer stehende, verunfallte LKW und PKW schon komplett zum Erliegen gekommen. Bei Erkundung der Lage wurde festgestellt, dass eine Person in Ihrem Fahrzeug eingeklemmt war und diese, wie durch den Feuerwehrarzt festgestellt wurde, leider bereits an ihren schweren Verletzungen verstorben war. Die weitere Erfassung der Verunfallten ergab 6 leicht verletzte und 1 schwer verletzte Person. Zur Versorgung und Betreuung dieser, wurde die Feuerwehr Göllheim zum Aufbau und Betrieb eines Verletztensammelplatztes mit beheitztem Zelt sowie Leitender Notarzt, Orgleiter und SEG-San nachalarmiert. Die Feuerwehr Göllheim konnte die Einsatzstelle entgegen der eigentlichen Fahrtrichtung anfahren, was eine erhebliche Zeitersparnis für die Verletzten -welche in der Kälte ausharren mussten- mit sich brachte. Die Gesamtlänge der Einsatzstelle erstreckte sich über ca. 700 m. Dies bedeutete für die Angehörigen der Feuerwehr Winnweiler, das benötigtes Gerät und Material wie Aggregate und Licht über viele Meter auf der vereisten Fahrbahn, von den Standorten der Einsatzfahrzeuge, getragen werden musste. Die FF Münchweiler wurde eingesetzt um die Auffahrt Winnweiler in Richtung Mainz zu sperren. Die FF Sippersfeld wurde nach Winnweiler alarmiert, zur weiteren Sicherstellung des Grundschutzes in der Gemeinde. Nach Abtransport der Verletzten durch den Rettungsdienst übernahm die Polizei die Einsatzstelle. Bis die Aufräumarbeiten beendet waren, wurden von der Autobahnmeisterei die weiteren Absperrmaßnahmen übernommen. Sie kümmerte sich auch um die abschließende Reinigung der Fahrbahn. Die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Organisationen und Feuerwehren bei dieser nicht alltäglichen Größe des Einsatzes hat sehr gut funktioniert.