Forstrettungsübung


Am Mittwoch, den 10.07.2024  fand im Waldgebiet nahe der Kupferberghütte eine gemeinsame Rettungsübung mit dem Forst, den Feuerwehren Imsbach und Winnweiler, sowie dem DRK Rockenhausen statt.

Der Übungszeitpunkt war den Teilnehmern natürlich bekannt, jedoch wurde eine realitätsnahe Notrufabsetzung sowie Alarmierung durchgeführt. Die Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes rückten daraufhin zum Übungsort aus und wurden im genannten Waldstück durch einen Einweiser des Forstes zum konkreten Unglücksort navigiert. Vor Ort stellte sich das Szenario eines verunfallten Forstmitarbeiters dar, welcher bei Fällungsarbeiten unter einen Baum geraten war und dabei auf Beckenhöhe eingeklemmt wurde, sowie eine Pfählungsverletzung durch einen Ast am Unterarm erlitten hatte.

Der Patient wurde zunächst durch die ersteintreffenden Kräfte der Feuerwehr Imsbach betreut, bis die Besatzung des Rettungswagens an der Einsatzstelle eintraf und die medizinische Versorgung übernahm. Parallel bereiteten die Kräfte der Feuerwehr Winnweiler die Befreiung des Forstarbeiters mittels Hebekissen vor. Im weiteren Verlauf fand die Befreiung und Rettung des Patienten in enger Absprache und Zusammenarbeit von Rettungsdienst und Feuerwehr statt. Auf einem sogenannten Spineboard wurde der Patient aus dem unbefestigten Gelände heraus zum Rettungswagen transportiert und dort weiter versorgt.

Der Übungsablauf war für alle Beteiligten zufriedenstellend und bewies erneut die Wichtigkeit der genauen Ortsbeschreibung durch den Forst sowie die Bereitstellung von Einweisern, um eine schnelle Rettung zu gewährleisten. Auch die Zusammenarbeit von Rettungsdienst und Feuerwehr ist bei einem solchen Szenario essenziell und hat in dieser Übung sehr gut funktioniert.