H 033 – Amtshilfe in Winnweiler


Einsatz-Nummer: H 033
Datum: 01.03.2018
Alarmierung: 11:14
Einsatzende: 11:52
Einsatz-Stichwort: Amtshilfe

In Winnweiler – Ortsteil Hochstein wurde von Passanten auf einem unbebauten Grundstück ein offenbar stark erkrankter Fuchs gesichtet.

Da die Polizei und das Ordnungsamt aufgrund anderer Verpflichtungen den Einsatz nicht abwickeln konnten, wurde die Feuerwehr alarmiert.

Eine Einsatzkraft fuhr die gemeldete Lokalität an und fand den Fuchs am Straßenrand liegend vor.

Er zeigte starke Erkrankungsmerkmale und offenbarte im weiteren Verlauf dass er nicht mehr gehfähig und orientiert war.
Die Einsatzstelle wurde bis zum Eintreffen eines Jägers gesichert.

Der für den Bereich zuständige Jäger war bereits im Vorfeld verständigt worden und fällte den Entschluss das Tier waidgerecht zu erlegen.
Dies erlöste nicht nur das Tier sondern verhinderte auch eine Ausbreitung der womöglich ansteckenden Erkrankung und eine Gefährdung der Bevölkerung.

 

Hinweis: 

Füchse sind häufig Träger hochinfektiöser und auch für den Menschen gefährlicher Krankheiten.

Die Tollwut ist hier noch die unwahrscheinlichste und am besten zu erkennende.

Wesentlich wahrscheinlicher ist das Vorhandensein des Fuchsbandwurmes. Dessen Eier können bei Kontakt mit Füchsen aufgenommen werden und befallen dann die Leber. Eine wirkungsvolle Behandlung ist nicht möglich.

Einen Fuchskadaver sollte man daher auch nicht ohne geeignete Schutzausrüstung, inklusive entsprechendem Atemschutz, berühren.

Im vorliegenden Fall hat der zuständige Jäger den Kadaver unter Beachtung der Schutzmaßnahmen entsorgt.